Verkehrsverein Schuld, Schuld Gemeinde, Römervilla Schuld Geschichte
Verkehrsverein Schuld
Verkehrsverein Schuld

Unsere Geschichte und Kultur ist dokumentiert mit den Kelten, dem rö-mischen Gutshof, der Pfarrkirche und der Schornkapelle.

 

 

Ihr Immobilienmakler aus der Eifel.

                                                                                                            

 

 

Tourist Information:

Bäckerei Schlösser         seit 1909

Inh. Cornelia Schlösser

Stehcafé

Hauptstraße 22

53520 Schuld

Telefon 02695 – 836

 

Ladestation für Elektro-

fahrräder

Eine Ladestation für Elektrofahrräder finden Sie auf dem Festplatz an der  Hauptstraße. Somit können unsere Radler-

gäste bei Ihrer Rast gleichzeitig Ihren Radakku aufladen.

Fahrradservice

Dirk Hupperich Kfz-Werkstatt

Ahrstraße 3 a
53520 Schuld

02695 - 93 15 24

 

Aktuell:

 

 

Förderverein römischer Gutshof

das Nutzungskonzept wird erstellt.

 

 

Vorankündigung:

Fotoausstellung Grundschule Schuld

 

 

Vorankündigung:

Vortrag: das Blutgericht

Schuld. Referent

Hans Jürgen Kuy

 

 

 

01. & 02. Dezember 2018 1. Advent:
Weihnachtsmarkt rund um
die Kirche
 

 

 

09. Dezember 2018           2. Advent:

VdK Schuld Weihnachtsfeier und

Jahreshauptversammlung

 

 

Vorankündigung:

2019: 100. Gründungs-jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Schuld.

 

 

Vorankündigung:

Die Steinreiche Eifel

Band 3 von Walter Müller

bald im Handel.

 

siehe hier:

 

 

Ehrungen:

Eheleute Inge und Hans Eschenbach aus Chicago/ USA 10 Jahre Gast im Hotel zur Linde.

Eheleute Corrie und Cees Hardenbol Ridderkerk /  Niederlanden 35 Jahre Gast im Hotel zur Linde.

Ehrung 05. Dezember 2015 durch den Verkehrsverein Schuld und Hotel zur Linde.

 

 

Hochwasser:

Am 21. Juli 2014 waren 210 Jahre verflossen, seit das Ahrtal samt einigen Nebentäler von einem äußerst folgenschweren Hochwasser heimgesucht wurde.

 

Nach Dr. Hans Frick

1893 - 1960

 

 

01.05.2014 bis 01.11.2014 366263

„Wenn wir verstehen wollen, wer wir sind und wie wir wurden, was wir sind, dann müssen wir uns unserer Geschichte bewusst sein. Und dazu gehören nicht nur Daten, Fakten und Berichte in Schriftform, sondern eben auch Zeugnisse wie Artefakte und Baudenkmäler. Daher halte ich es für sinnvoll und erforderlich, solche Zeugnisse zu erhalten und zu dokumentieren sowie, wenn sie dafür geeignet sind, auch für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen."

Gregor Jonas.

 

 

Ein erster Hinweis auf eine römische Siedlungsstelle.

Auf seinen Wanderungen durch die Ahr-Eifel hat Ludwig Baur, ein Heimatkundler,           im Sommer 1907 in Schuld gerastet. In seinem Brief  vom 22.09.1907 an die Direk-      tion des Bonner Provinzialmuseums ...

 

 

Die erste Erwähnung in der wissenschaftlichen Literatur

...findet sich im Jahresbericht des Landesmuseum Bonn 1939 / 40 veröffentlicht in den Bonner Jahrbüchern 146, 1941, Seite 358

 

 

 

Das Emblem des Fördervereins...

…zeigt  die (etwas schematisierte) Umzeichnung eines Gefäßes mit Fuß,

gerundetem Gefäßkörper, langem Hals und    S-förmigen Henkeln,

eines sog. Krater, der mit Früchten gefüllt ist; abgebildet  findet sich

dieser Krater (zusammen mit anderen  Bildern) auf dem Fragment einer

Terra sigillata-Reliefschüssel, das in Schuld gefunden wurde.

Der Töpfer, von dem das Gefäß gefertigt wurde, ist bekannt: Es kann

sicher Dexter zugewiesen werden, der seine Werkstatt in der 2. Hälfte

des 2. Jahrhunderts in Trier betrieb. Der Krater spielt als Mischgefäß

für Wein und Wasser im dionysischen Bereich eine große Rolle, und

fruchtgefüllt wird mit ihm auf das Goldene Zeitalter verwiesen.

Grafik & Text: © Privatdozent Dr. Eberhard Thomas

 

 

Die einzigen im Ahrtal gefundenen Mosaikfragmente...

...stammen aus der Römervilla Schuld

Bild oben: Ablichtung sofort nach der Hebung

Quelle: Privatdozent Dr. Hartmut Polenz, Hamburg / Sammlung Preuß

 

Bild unten: nach der Restaurierung 2015 (Foto: W. Mertens/Museum Roemervilla)

Quelle: Sammlung Preuß

 

 

 

Hans Eiden Ausgrabungsleiter 1963 erläutert Herrn Pfarrer J. Scherer und Lehrern den Stand der Ausgrabungen.

 

Foto: Archiv Heinrich Esch.

 

 

 

In diesem repräsentativen mit Wandmalereien und Mosaik ausgestattetem Raum empfing der Gutsherr der römischen Villa von  Schuld wahrscheinlich sein Personal und seine Gäste.

 

Zeichnung: M. Meinen.

Quelle: H. Ritzdorf, Römervilla Schuld/Sammlung Preuß.

 

 

Beitrag Karl-Heinz Preuß (Sammlung Preuß).

Den Einwohnern von Schuld war schon im 19. Jahrhundert bekannt, daß auf dem Flurstück "Im Weiler" die Ruinen einer aufgegebenen Siedlung lagen. Landwirte fanden auf Ihren Wiesen und Feldern immer wieder ungewöhnliche Relikte aus römischer Zeit. Doch erst zwischen 1963 und 1968 fanden mit Unterbrechungen durch das Staatliche Amt für Vor- und Frühgeschichte Koblenz unter Leitung von Hans Eiden und finanziell unterstützt durch das Kölner Ehepaar Gertrud und Dr. Karl Funke-Kaiser erste systematische wissenschaftliche Untersuchungen statt.

 

Erst Jahrzehnte später wurde dieses bedeutende archäologische Denkmal einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als von Ende März 2010 bis Ende Juni 2010 in der Roemervilla Ahrweiler mit Unterstützung der Generaldirektion Kulturelles Erbe, der Nachfolgerin des Landesdenkmalamtes, sowie der Sammlung Preuß eine auch international beachtete Ausstellung über die Ausgrabungen und Funde von Schuld stattfand.

 

Im November 2010 folgte dann mit dem Buch "Römervilla Schuld-Ein Gutshof vor 2000 Jahren" die erste allgemeinverständliche und anschauliche Publikation, die sich über 40 Jahre nach dem vorläufigen Abschluß der Grabungen erstmals ausschließlich diesem wichtigen römerzeitlichen Denkmal widmete.

 

Quelle: Gesellschaft für Archäologie an Mittelrhein und Mosel / Sammlung Preuß.

 

 

 

Literatur Römischer Gutshof „Im Weiler" bei Schuld an der Ahr:

Die erste Erwähnung in der wissenschaftlichen Literatur findet sich im Jahresbericht des

Landesmuseums Bonn 1939/40, veröffentlicht in den Bonner Jahrbüchern 146, 1941,

Seite 358.

 

Hans Eiden, Zehn Jahre Ausgrabungen an Mittelrhein und Mosel. Einführung - Fundplätze -

Funde, Ausstellung des Staatl. Amtes für Vor- und Frühgeschichte vom 22. 7. Bis 17. 10.

1976 im Landeshauptarchiv Koblenz, herausgegeben vom Staatlichen Amt für Vor- und

Frühgeschichte Koblenz 1976.

 

Hans Eiden, Ausgrabungen an Mittelrhein und Mosel 1963-1976, Tafelband, Selbstverlag des

Rheinischen Landesmuseums Trier 1982.

 

Hubertus Ritzdorf: Römervilla Schuld, Ein Gutshof vor 2000 Jahren.

Mit einem Vorwort von Hans-Helmut Wegner Koblenz 2010.

 

Hubertus Ritzdorf:  Die Römer im Ahrtal 2013.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinde Schuld / Ahr